es ist viel passiert

in der letzten Woche. Vor einer Woche habe ich um diese Zeit mit Charly von Structures mit Händen und Füssen versucht in einem Englisch/Französisch/Deutsch-Mischmasch die Übergabe für beide Seiten verständlich über die Bühne zu bringen.

Nach insgesamt fast auf die Minute 33 Stunden Fahrt (allein) und ca. 3000 km war scaprat schließlich in Schilksee angekommen wo wir am Mittwoch nachmittag kranen konnten und den Abend dann mit Aufriggen verbrachten.
Der nächste Tag war fast vollständig mit ausrüsten gefüllt, dann hab ich sie noch rasch von Schilksee nach Dietrichsdorf verholt wo sie beim Anleger auch gleich (dank einem am Steg angebrachten Metallhaken ???) die erste Schramme bekam (naja, ist ja Folie), dann weiter ausgerüstet und massive Verkabelungsprobleme festgestellt weil ich zu hohl war die Kabel beim Mastsetzen richtig zu ziehen.

Nach einer halb durchgearbeiteten Nacht ging es dann Freitag um 04:30 Uhr bei aufgehender Sonne die Kieler Förde raus und mit 9 Knoten in Richtung Flensburg. In die Flensburger Förde war uns der abflauende Wind gut gesonnen so daß wir auch gleich kleinen und großen Spie ausprobieren konnten.
Mit weiter abflauendem Wind kamen wir dann allerdings erst um 16:30 Uhr in Flensburg an, mit einer großen Einkaufs- und ToDo-Liste.

Der Inhaber des Segelausstatters schaute ungläubig als ich ihm meine Liste vorlas und bemerkte dass die Teile noch bis zum Start um 20:00 Uhr eingebaut werden müssten – haben wir auch nicht alles geschafft aber die wichtigsten waren eingebaut.

Die ToDo-Liste ging nicht so gut voran, insbesondere das fehlende Schaufelrad des NKE-Windgebers (das war beim ersten Montageversucht kaputtegegangen) ließ sich nicht auf die Schnelle beschaffen und der Verklicker ließ sich nicht im Topp montieren. Als wir dann um 19:30 Uhr feststellten dass wir gar keine Genua an Bord haben (obwohl bestellt) war das Chaos perfekt.

So gingen wir dann mit Startgruppe 3 um 20:10 Uhr sogar als erster der vier Minis allerdings mit Fock und vollständig ohne Windmessinstrumente über die Startlinie. Der Halbwindkurs begüngstigte den Rest des Feldes die allesamt mit Genuas bestückt an uns vorbeizogen und es auch schafften den letzten Wind zu nutzen um die ersten Tonnen zu runden, wir parkten als letztes Schiff mit einigen anderen ersteinmal in der Flaute ein. Ein Flautenduell führte uns schließlich morgens um zwei dazu die andere Pogo 2 die einige hundert Meter vor uns lag zu überholen und so lieferten wir uns von nun an ein spannendes Duell von 02:00 Uhr bis wir schließlich um ca. 16:40 Uhr die Ziellinie überfuhren und leider gegen die andere Pogo 2 den kürzeren ziehen mussten. Wir hatten nämlich die angekündigte Bahnverkürzung falsch verstanden und waren bei Zieldurchfahrt eigentlich noch auf einen Spi-Gang vorbereitet auf den wir auch unsere Taktik ausgelegt hatten.

Egal, für das erste Rennen mit echten technischen Handicaps waren wir eigentlich zufrieden.

Gestern dann auf der Rückfahrt vollkommen die Zeit unterschätzt und es nicht mehr nach Kiel geschafft, scaprat liegt jetzt in Damp und wir führten die Fahrt nach Kiel in Need-For-Speed-Manier per Taxi fort.

Was kann man abschließend sagen? Das Boot ist wunderschön und segelt sich wie ein Traum – schnell, agil aber gleichzeitig jederzeit souverän. Selbst als wir die Reffgrenze klar überschritten hatten zeigte sie uns zwar dass ein Reff langsam mal angesagt wäre, aber selbst bei starker Krängung in den Böen sprach das Ruder noch zuverlässig an. Und da nun auch endlich der Autopilot funktioniert ist es auch kein Problem selbst bei anspruchsvoller See allein oder zu zweit Manöver durchzuführen da das Boot vom Autopilot auf Kurs gehalten wird.

Das Boot ist auf jeden für eine ganze Menge Spaß gut!

Vielen Dank noch einmal an alle die mir in den letzten Tagen geholfen haben:
Jan – ohne dich wäre das Riggen wahrscheinlich heute noch nicht fertig
Marten – das Rennen hat wirklich Spaß gemacht
Mein Auto – danke dass du bei 33°C in Frankreich bergauf mit dem Boot dran nicht den Geist aufgegeben hast
Meine Ma – die Proviantierung war klasse

PS: Bilder kommen später, ich krieg das grad nicht gebacken

Leave a Reply