neu an Bord: Brennstoffzelle 2

IMG_0143Voilà! Meine neue Brennstoffzelle! Das wahrscheinlich teuerste Stück Equipment an Bord ist die Brennstoffzelle die mir von nun an die Stromsorgen nehmen soll.
Die Brennstoffzelle selbst, eine Efoy 140 Comfort (die mir übrigens nicht zur Verfügung gestellt wurde), ist im „Schacht“ im Heck meines Bootes installiert wo Sie vor Wasser ziemlich geschützt und auch nicht im Weg ist.
Die Brennstoffzelle ist an die Batterien angeschlossen und überwacht selbständig die Spannung der Batterien. Fällt die Spannung unter 12.3 Volt schaltet sich die Zelle automatisch ein und beginnt die Batterien mit ca. 11 Ampere zu laden.
Bei 13V schaltet sie sich dann wieder automatisch aus. Damit sollten Stromsorgen wie z.B. beim MAP 2012 der Vergangenheit angehören.

Sollte die Brennstoffzelle doch einmal ausfallen steht als Backup dann immer noch das Solarpanel am Heck bereit.

This post is also available in: Englisch

2 thoughts on “neu an Bord: Brennstoffzelle

  1. Reply Frank Eckardt Apr 9,2014 10:45

    Ich nehme mal an, dass Du das Solarpanel ständig am Netz hängen lässt und die Brennstoffzelle vor allem die Dunkelphasen übernimmt … So machen es jedenfalls alle die, die eine solche Permanentkombi haben. Warum solltest Du auch Geld für den Brennstoff ausgeben, wenn die Sonne gratis kommt …

    VG, Frank

  2. Reply Chris Apr 10,2014 16:08

    Jepp, genau so. Beide sind permanent angeschlossen d.h. wenn die Sonne scheint lädt sie die Batterien und die Brennstoffzelle hat nix zu tun. Das finde ich eben so charmant an der Brennstoffzelle: wenn jemand anderes die Batterien lädt hält sie sich raus.

    Grüße
    Chris

Leave a Reply