Logbuch vom 25.09.2015

Track 25.09.2015
Zum einjährigen Jubiläum meiner Mini Transat Teilnahme 2015 veröffentliche ich hier jeweils exakt ein Jahr danach die jeweiligen Logbucheinträge.

Siebter Tag der 1. Etappe, der 25.09.2015:

Wir haben in den frühen Morgenstunden den südwestlichsten Zipfel Portugals hinter uns gelassen und nehmen direkten Kurs auf die Kanarischen Inseln.
Es ist interessant das Logbuch dieses Tages zu lesen, denn es ist ziemlich vollgeschrieben. In meiner Erinnerung hatten sich diese Ereignisse auf mehrere Tage verteilt anstatt an diesem einen Tag stattzufinden.
An die Nacht zu diesem Tag erinnere ich mich aber deutlich denn ich hatte um ca. 22 Uhr einige Schlaf-Sessions eingelegt um für die Nacht fit zu sein und war absolut erstaunt als ich um 23 Uhr zum Rudergehen an Deck kam und es so warm war dass ich mein Ölzeug gleich wieder auszog: endlich Passatsegeln!
Wie stark sich die Windstärke mit der Ost-West-Verteilung ändern sollte erfuhr ich erst später. Im Gegensatz zu der Zeit vor der portugiesischen Küste war es nun nämlich so dass man mehr Wind hatte je weiter westlich man war. Warum das so war muss ich eigentlich noch mal einen Wetterguru fragen, mir ist es immer noch nicht klar, auch nicht wenn ich mir die Wetterkarte anschaue:

Ein Tag also mit viel Wetterbeobachtung, aber dafür einer einfachen Segelwahl – großer Spi – sonst ereignislos. Dachte ich…

00:00

Wind Seegang Bewölkung Luftdruck Position Besegelung COG SOG
WNW 11-14 1-2m 7/8 Cn 1018.8 N37°21.8 / W011°27.2 Groß + Solent + Big Spi 199 n/a

Bemerkungen aus dem Logbuch:
Im Longsleeve um 23 Uhr an Deck sitzen und in nicht Enden wollenden Surfs eine weiße Spur in den Atlantik zu ziehen: unbezahlbar.

03:00

Wind Seegang Bewölkung Luftdruck Position Besegelung COG SOG
WNW 10-12 2.5m 8/8 ? 1018.0 N37°00.0 / W011°32.2 Groß + Solent + Big Spi 189 8.6kn

Bemerkungen aus dem Logbuch:
keine

06:00

Wind Seegang Bewölkung Luftdruck Position Besegelung COG SOG
NNW 10-12 1.5m 8/8 Sc 1018.0 N36°36.5 / W011°41.0 Groß + Solent + Big Spi 199 7.1kn

Bemerkungen aus dem Logbuch:
0400: Jaanus (787) hat sich per Funk gemeldet, sieht mich wohl auf dem AIS. Ich ihn nicht. Er ist guter Dinge, sagt aber er segle unter Code5 (?). Tauschen Positionen aus. Jaanus ist auf: N37°15.0/W11°19.6
0830: Wind flaut ab, Barometer steigt (jetzt schon 1018.6). Haben gehalst, fahren jetzt 140 über Grund. Besser als nix. Mal schauen ob sich das im Nachhinein als Riesenfehler herausstellt…
Kein VHF/AIS Kontakt zu niemandem. Jaanus ist mit dem Proto wohl schon weggezogen, wo ist der Rest der Meute?
Wenn ich im heutigen Classement schlechter stehe sind die meisten anderen wahrscheinlich im Westen. Mal sehen…

10:30

Wind Seegang Bewölkung Luftdruck Position Besegelung COG SOG
N 8 1.5m 8/8 Cn 1019.6(!) n/a Groß + Solent + Big Spi n/a n/a

Bemerkungen aus dem Logbuch:
1030: Barometer steigt weiter, Wind flaut weiter und dreht NW-lich wie es aussieht. Segeln wir in einen Hochdruckkeil rein?
1040: Lt. Classement haben wir uns vom 29. auf den 27. Platz verbessert. Victor hat mich überholt – spricht m.E.n. für einen großen Ost-West-Split der Flotte. Führungsgruppe ist 200sm, Edouard 160sm vor mir. Krass, Go Ed!!!!!
1400: sehr flauer Wind, teilweise nur 4kn, dazu noch recht viel Welle. Steuere von Hand um das beste draus zu machen. Spischot-Outrigger sind montiert, bringen wirklich viel: Segel steht viel stabiler! Hab dazu die Fock geborgen.

15:00

Wind Seegang Bewölkung Luftdruck Position Besegelung COG SOG
NNE 10-12 2.5m 8/8 Sc/Cn 1017.6 N35°48.3 / W011°56.0 Groß + Big Spi 203 7.2kn

Bemerkungen aus dem Logbuch:
Wind! Barometer steigt wieder, Luftdruck sinkt, Wind dreht leicht östlich. Anscheinend mussten wir da einen kleinen Hochdruckkeil durchsegeln.

18:00

Wind Seegang Bewölkung Luftdruck Position Besegelung COG SOG
NNE 6-8 2m 8/8 Sc/Cn 1017.7 N35°29.4 / W012°06.4 Groß + Big Spi 199 8.0kn

Bemerkungen aus dem Logbuch:
1800: schwarze Wolkenwand zieht von Stb heran – bin gespannt was das jetzt bringt… – Update: nix passiert, außer noch dunklere Bewölkung.
2000: neuen M10-Kanister an die Brennstoffzelle angeschlossen. (bisheriger Verbrauch ca. 1L/Tag)
2100: Die Wolkendecke lockert gerade schlagartig auf, Wind flaut ab und dreht wieder stark. Segeln wir ins Hoch rein? Halse!

21:30

Wind Seegang Bewölkung Luftdruck Position Besegelung COG SOG
Nw 8-10 1-5m 4/8 ? 1018.3 N35°08.8 / W012°12.3 Groß + Big Spi 134 6.0kn

Bemerkungen aus dem Logbuch:
2130: Wind weht wieder leicht rück. Was für ein Kack-Bug!!!!
2200: Als ich unter Deck war ist der Tackline-Schäkel von selbst aufgegangen, der Pilot hat auf den veränderten Druck reagiert und dabei den Spi diverse Male um das Vorstag gewickelt. Leider teilweise inklusive Fockfall, teilweise zwischen Fockfall und Vorstag hindurch. Versuche ca. 30 Minuten lang das ganze von unten zu klarieren (nicht gerade einfach, auf dem Bugkorb balancierend). Bei Sonnenuntergang beschließe ich, in den Mast zu steigen. Als ich im Topp ankommen ist die Batterie meiner Stirnlampe leer, ich sitze im dunkeln und bekomme einen hysterischen Lachanfall. Wie absurd ist diese Situation? Kann glücklicherweise mit den Reflektionen des Topplichts das Segel vom Fall lösen, entwirren und heile (!) bergen.
Nach ca. 1h wieder an Deck, geht gleich der ungereffte Medium Spi hoch.
2300: Wind nimmt in Böen zu, ein Reff ins Groß. Fock dazu gesetzt.

Etmal: 176sm

This post is also available in: Englisch

Leave a Reply