Schon gewusst?: Über Bord fallen 1

So ziemlich das schlimmste was einem als Einhandsegler passieren kann ist über Bord zu fallen während man unterwegs ist.
Verhindern kann man es eigentlich nur indem man sich richtig verhält (z.B. nicht über Bord pinkeln) und sich entsprechend sichert.

lifelinesDas mache ich mittels an Deck befestigten Lifelines (zu deutsch “Strecktaue”) und einem Lifebelt.
Die Lifelines sind Gurtbänder (Gurtbänder empfehlen sich weil sie unter dem Fuss nicht rollen) die möglichst mittig an Deck gespannt sein sollten und zwar so dass man vom Cockpit aus durchgehend gesichert ist wenn man nach vorne geht.
Der Lifebelt ist einfach eine Leine mit zwei Karabinern an den Enden die an meiner Rettungsweste befestigt ist. Mit den Karabinern kann man sich dann in die Lifeline an Deck einklinken und ist somit fest mit dem Boot verbunden.
Weil die Lifelines im Heck bei mir relativ weit aussen verlaufen gibt es außerdem einen Metallbeschlag (“Padeye”) im Cockpit in den ich mich einpicken kann wenn ich von unter Deck komme oder im Cockpit sitze.

Wenn man in die Lifelines eingepickt ist sollte man idealerweise gar nicht in der Lage sein über Bord zu fallen weil die Leine einen auf Höhe des Seezauns festhält, sollte man das trotzdem schaffen bleibt man aber wenigstens mit dem Boot verbunden.
Da ist dann die Frage wie man wieder an Bord kommt bzw. Hilfe holt.

Um wieder an Bord zu kommen ist am Heck meines Bootes zunächst mal eine Dyneema-Leine befestigt in die man sich mit den Armen einhaken kann und auf die man sich außerdem knien kann um wieder an Bord zu gelangen. Zudem ist eine Notleiter in Form einer kleinen Strickleiter am Heck eingebaut die ich aus dem Rumpf herausziehen kann. Mit einem der zwei am Heck befestigten Messer kann ich auch das Lashing des Seezauns durchtrennen.

Sollte ich in wider Erwarten keine Verbindung zum Boot haben, sind dann noch zwei elektronische Helfer dabei:
NKE Remote
nke-RemoteZur Steuerung des NKE Autopiloten trage ich auf See eigentlich immer die Fernbedienung um den Hals. Sobald ich alleine bin aktiviere ich am Autopiloten eine Sicherheitsfunktion bei der das Boot regelmäßig überprüft ob es die Fernbedienung noch erreichen kann. Sollte der Kontakt abbrechen (die Reichweite liegt bei ca. 30m) würde das Boot sich automatisch in den Wind stellen und versuchen auf diese Weise anzuhalten.
Selbst wenn es dabei wahrscheinlich schneller driftet als eine über Bord gefallene Person und man daher nicht unbedingt wieder zum Boot zurückschwimmen kann so markiert das Boot wenigstens grob die Stelle wo man über Bord gegangen ist und erregt mit den schlagenden Segeln Aufmerksamkeit.

PLB
fastfind200Die andere Sicherheitsmaßnahme technischer Natur ist eine persönliche Satellitenfunkbake, genannt PLB (Personal Locator Beacon) die ich immer bei mir trage.
Dieser Sender, von der Größe her etwa mit einem Handy der Vor-Smartphone-Ära vergleichbar, sendet wenn er manuell ausgelöst wird ein Notsignal mit der aktuellen Position welches vom COSPAR/SARSAT Satellitensystem aufgefangen wird und automatisch eine Rettungskette auslöst.

Am allerbesten ist es aber es gar nicht so weit kommen zu lassen.

One comment on “Schon gewusst?: Über Bord fallen

  1. Reply Michael Niehaus Aug 7,2014 13:19

    Prima Tipps und schöne Rubrik – weiter so! Als “Mini-Neuling” kann man sich viel abschauen.

Leave a Reply